Susanna Langenbach
Beraterin

Sie erreichen uns telefonisch von Montag bis Freitag von 08.00-12.00 Uhr und 13.30 - 17.00 Uhr.

Fachexperte/-in für Infektionsprävention im Gesundheitswesen

Fachexperten für Infektionsprävention arbeiten in Institutionen des Gesundheitswesens. Sie sind dort für die Verhinderung von Infektionen zuständig. Die Berufsleute überwachen Infektionsrisiken sehr genau und verfassen Richtlinien, um eine Übertragung von Krankheiten innerhalb von Praxen, Kliniken, Spitälern, Pflegezentren etc. möglichst zu vermeiden. 

Mit ihrer Arbeit tragen sie zum Schutz der Patienten, der Besucher und des Personals bei.

Bei einer Infektion handeln die Fachexpertinnen rasch und ­überlegt. Sie stellen die Übertragungswege fest und analysieren die spezifischen Risiken unter der Berücksichtigung des betroffenen Umfelds. Sie treffen alle erforderlichen Massnahmen zur Prävention, Bekämpfung und Überwachung der Infektionskrankheit, wobei sie sich an betriebsinterne und gesetzliche Richtlinien halten.

Je nach Situation arbeiten sie zudem eng mit öffentlichen Gesundheitsdiensten und weiteren Institutionen zusammen, zum Beispiel mit Verbänden, Berufsfachschulen, Forschungsstellen und internationalen Organisationen.

In Zusammenarbeit mit anderen Fachpersonen wie Spitalhygienikern, Epidemiologinnen, Infektiologen und Hygieneverantwortlichen erstellen die Fachexpertinnen Konzepte zur Infektionsüberwachung und -bekämpfung. 

Arbeitsfelder

  • Spitäler und Kliniken
  • Private und öffentliche Laboratorien
  • Industrie und Forschung

Voraussetzungen

Abschluss als diplomierte/-r Pflegefachfrau/-mann HF oder einen Bachelor of Science in Pflege FH oder einen Bachelor of Science in Geburtshilfe FH oder einen Abschluss als diplomierte Hebamme SRK oder einen Abschluss als diplomierte/-r Fachfrau/-mann Operationstechnik HF

sowie

Berufspraxis im Gesundheitswesen von mindestens 2 Jahren nach Abschluss der Ausbildung

sowie

mindestens 1 Jahr Berufspraxis in Infektionsprävention im Gesundheitswesen innerhalb der letzten 5 Jahre in einer Institution des Gesundheitswesens bei einem Anstellungspensum von mindestens 80%.

Ausbildungsinhalte

Modul 1: Prävention und Überwachung von nosokomialen Infektionen
Modul 2: Interventionen bei Infektionskrankheiten in Institutionen des Gesundheitswesens
Modul 3: Konzepte zur Infektionsprävention erstellen und weiterentwickeln
Modul 4: Schulung, Kommunikation und Beratung
Modul 5: Projekte und Veränderungsprozesse

Ausbildungsdauer
2 Jahre berufsbegleitend

Abschluss
Fachexperte/-expertin für Infektionsprävention im Gesundheitswesen mit eidg. Diplom

Weiterbildung 

Fachliche Vertiefung
Der Berufsverband bietet weitere Fortbildungen an. Mehr Informationen hier

Führung und Bildung
Weitere Informationen zu den Angeboten siehe Link