Die Zeit verfliegt

Juli 2018, Parisa Abdulghani

Bald bin ich fertig mit dem vierten Semester meiner Ausbildung bei der Spitex. Mir stehen also nur noch zwei Semester bevor. Zwei Semester, welche wahrscheinlich genauso schnell wie die vier anderen vergehen werden. Es gibt Tage, die mir wie Jahre vorkommen und wiederrum gibt es Monate, welche wie in Sekunden vergehen.

Zu Beginn meiner Ausbildung hätte ich nie gedacht, dass die Zeit wie im Flug vergehen würde. Ich dachte mir, dass es drei lange und anstrengende Jahre sein werden. Gleichzeitig wusste ich aber, dass mir ein grosser Teil der Ausbildung auch viel Spass bereiten würde. Vor allem der Teil, den ich im Betrieb verbringen werde. Und das war bisher auch so. Im Betrieb vergeht die Zeit in der Regel ziemlich schnell und ich muss mich nicht durch den Tag quälen. Meine einzige Hürde, die ich zu überwinden habe, ist um halb sechs aufzustehen. Ich muss nämlich zugeben, dass ich ein richtiger Morgenmuffel bin. Aber alles Gute hat auch seine Schattenseiten, nicht wahr? Ansonsten kann ich mich wirklich nicht beklagen, was das Arbeiten angeht.

Dann gibt es aber noch die Berufsschule und die Berufsmaturitätsschule (BMS), welche mich drei Tage die Woche in Anspruch nehmen. Die Berufsschule ist machbar. Das Wissen, was wir dort erlangen, ist auf unseren Beruf bezogen. Manchmal repetieren wir aber den Stoff so oft, dass mir dann die paar Stunden in der Berufsschule doch wieder wie Jahre vorkommen. Ganz anders als in der BMS. Dort wird uns in kurzer Zeit viel zu viel Stoff unterrichtet. Dabei vergeht die Zeit teilweise so schnell, dass wir gar nicht mithalten können, von den Prüfungen will ich gar nicht erst anfangen. Doch oft merken wir das erst gegen Ende des Semesters.

Immer etwa vier Wochen vor der Notenabgabe merken wir, wie schnell die Zeit vergangen ist. Wir schwanken dann jeweils zwischen Erleichterung und Nervosität. Ich persönlich bin immer erleichtert nach der Notenabgabe, denn egal wie das Semester verlief, ich weiss, dass mir jetzt ein Semester weniger bevorsteht.

Ich freue mich bereits jetzt auf mein externes Praktikum im Spital, welches ich nach den Sommerferien antreten werde und sobald ich zurück bin, muss und darf ich mich bereits mit meinem Abschluss beschäftigen. Es neigt sich alles viel schneller dem Ende zu als erwartet. Zum Glück aber auf eine positive Weise.

Ich bin echt froh darüber, dass die Zeit so schnell vergeht, denn ich kenne Andere, welche die ganze Situation völlig anders empfinden. Das ist wohl ein Zeichen dafür, dass mir mein Beruf Freude bereitet und ich von einem Team und Mitschülern umgeben bin, mit welchen man die Zeit vergisst. Was meint ihr?

Comments

Parisa Abdulghani

Parisa Abdulghani befindet sich im 2. Lehrjahr als Fachfrau Gesundheit bei Spitex Zürich Sihl. Was sie während ihrer spannenden Ausbildung erlebt, welche persönlichen Erfahrungen sie macht und was sie beschäftigt, erzählt sie im PulsBlog.